Logo VHS

Schwerpunkt: Weltreise

Reisen Sie mit uns (trotz Pandemie) jeden Monat durch einen anderen Kontinent.
Klimaneutral und nachhaltig.

 

Kursangebote >> Sonderrubrik >> Schwerpunktthema

Seite 1 von 1

Die Erdteile sind ein Thema, das die Bildkünste in Europa von der römischen Antike bis zum Ende des Barock aufgreifen. Eine vierteilige Vortragsreihe führt in die vielfältigen Darstellungen ein.

1) Die Entdeckung der Welt
Seit der Antike ist die Einteilung der Erde in Kontinente üblich und wird von Historikern und Geographen vorausgesetzt. Mit diesem Weltbild formt sich die bildliche Darstellung der Erdteile und gewinnt in der Zeit der römischen Expansion ihre Prägung. Im Mittelalter bleibt das Weltbild der in drei Kontinente geteilten Erde erhalten. Der dreigeteilte Globus wird zum Symbol der Schöpfung Gottes oder der Macht Christi. Die im Laufe des 16. Jahrhunderts erfolgte Erkenntnis, dass es sich bei der Entdeckung Amerikas nicht um einige unbekannte Inseln, sondern um einen ganzen unbekannten Kontinent handelte, schärfte das Bewusstsein der Europäer für die Existenz der übrigen Erdteile. Als Folge der Entdeckung Amerikas ist die Zahl der bekannten Kontinente nun auf vier gestiegen, wodurch sie in die Norm profaner Themen passten. Die Zahl vier war gewissermaßen kanonisch für den irdischen Bereich: vier Himmelsrichtungen, vier Jahreszeiten - vier Kontinente.

2) Europa, die Herrscherin der Welt
Wie im Rom Hadrians so ist im europäischen Barock und Rokoko die Darstellung der Weltmacht der vorrangige Sinn der Erdteilallegorien. Die neuzeitlichen Erdteilallegorien bilden vom 16. bis zum späten 18. Jahrhundert eines der bedeutendsten Themen der abendländischen Kunst. Unter den Erdteilen nimmt Europa traditionell die Vorrangstellung für sich ein und erscheint als Herrscherin. Sie kommt der Repräsentation des Kontinents näher als die dem Mythos nach von Zeus in Gestalt eines Stieres entführte phönikische Königstochter, die dem Erdteil den Namen gab.

3) Die unbekannten Nachbarn – Asien und Afrika
Wie die Römer im Mittelmeerraum, so erschienen die Europäer während der Expansion auf dem ganzen Erdkreis als Eroberer. Diese Siegerhaltung prägt die meisten Erdteilallegorien. Nur in einigen Gebieten Asiens fanden die Europäer eine Kultur vor, die der eigenen vergleichbar, wenn nicht überlegen war. Doch wurde hier das europäische Primat in der einzig wahren Religion begründet, die sie von den islamischen Kulturen abhob. Afrika und Amerika hingegen waren als Gebiete der Wilden angesehen, die es zu zivilisieren galt.

4) Amerika – die Neue Welt
Die sensationelle „Entdeckung“ des Columbus bewirkte die Kolonialisierung der Neuen Welt. Anders als für die Darstellung der übrigen Kontinente, gab es für die Amerikas keine Vorbilder und keine Tradition. Die begeisterten Schilderungen Columbus' und Vespuccis über die Schönheit des Landes und die Üppigkeit der Vegetation wurden schnell über ganz Europa verbreitet und stellen die wesentliche Quelle für das Bild Amerikas dar. Die Darstellungen der Menschen folgen Vorstellungen vom "edlen Wilden", der frei von jeglicher Zivilisation ein reines und gerechtes Leben im Einklang mit der Natur führt. Viele Tierarten, besonders die amerikanischen Papageien, wurden in Menagerien gehalten, andere waren ausgestopft in Kunstkammern zu besichtigen. Im Laufe des 16. Jahrhunderts wurde somit ein umfassendes exotisches Vokabular erstellt, das in diversen Quellen den Künstlern zur Verfügung stand. Mit der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten erlischt die Vorherrschaft Europas in der Welt und das Thema verliert seine Bedeutung in der europäischen Kunst.
Bei Welt- und Europareisen stoßen wir auf unterschiedliche Sprachen, Esskulturen, Wertevorstellungen und vieles mehr. In der Regel ist es uns nicht bewusst, dass unser Denken und unser Fühlen stark von dem Boden abhängen, auf dem wir uns bewegen. Im Onlinevortrag erfahren Sie mehr über unsere inneren Berührungspunkte bei einer Reise um die Welt oder durch Europa. Jeder Kontinent, jedes Land und jede Kultur lösen eine andere Resonanz in unserem Körper und Geist aus. Der Vortrag beleuchtet dabei aus yogischer Sicht den Zusammenhang zwischen Ländern und den Prozessen, die in unserer Wirbelsäule (Chakren) sowie in unserem Denken und Fühlen angeregt werden. Anhand von Beispielen bringt der Referent seine eigenen Erfahrungen mit ein und reflektiert sie gemeinsam mit den Teilnehmenden. Lehnen Sie sich zurück und kommen Sie mit auf eine spannende digitale "Welt- bzw. Europareise" bequem von Zuhause aus.
Nach der Anmeldung erhalten Sie alle weiteren Informationen per E-Mail.

Seite 1 von 1

erweiterte Suche
Kursangebote
freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung erforderlich
Keine Anmeldung erforderlich

Kontakt

Volkshochschule Gerlingen

Schulstraße 19
70839 Gerlingen

Tel.: 07156 205-401
Fax: 07156 205-405
E-Mail: info@vhs-gerlingen.de

Öffnungszeiten

Mo: 09-12 Uhr    
Di: 09-12 Uhr und 15-18 Uhr
Mi: 09-12 Uhr    
Do: 09-12 Uhr und 15-17 Uhr
Fr: 09-12 Uhr    

Download

Hier können Sie unser Programmheft als PDF herunterladen:

Programm Frühjahr/Sommer 2021

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen
Newsletter